Eps2 Chicago Med - Season 4 (2018) | Telltale Games | Back to login

Vergleich: Smartphones bis 300 Euro im Test

Handys bis 300 Euro im Vergleich

Jan Kluczniok - Profilbild
von Jan Kluczniok
Teilen

Es soll ein neues Smartphone sein? Es darf aber nicht mehr als 300 Euro kosten? Kein Problem. Die Auswahl ist in dieser Preisklasse mittlerweile riesig. Neben aktuellen Modellen tummeln sich hier auch ältere Top-Smartphones - sogar ein iPhone erhaltet ihr bereits zu diesem Preis. Netzwelt hat für euch 25 Smartphones bis 300 Euro getestet und miteinander verglichen. Das sind die besten Modelle.

Die Auswahl an Smartphones in der Preisklasse bis 300 Euro ist riesig.
Die Auswahl an Smartphones in der Preisklasse bis 300 Euro ist riesig. (Quelle: netzwelt)

Inhaltsverzeichnis

  1. Das ist das beste Smartphone bis 300 Euro
  2. Das sind die besten Alternativen
  3. Worauf gilt es beim Kauf zu achten?
  4. Wie wir testen
  5. Lohnt es sich mehr Geld für ein Smartphone auszugeben?
  6. Testfeld im Überblick

Ihr seid auf der Suche nach einem neuen Smartphone und habt ein Budget von 300 Euro zur Verfügung? Dann habt ihr die Qual der Wahl. Das Angebot in der Preisklasse bis 300 Euro ist sehr breit. Neben aktuellen Modellen, die in diesem Jahr mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von bis zu 300 Euro auf den Markt gebracht wurden, tummeln sich hier auch ältere Modelle, die zu ihrer Veröffentlichung mitunter 200 oder 300 Euro teurer waren. Schnell kommt hier also ein Angebot von über 100 Modellen zusammen.

Da fällt die Kaufentscheidung alles andere als leicht! Netzwelt nimmt sie euch ab. Wir haben aus der Masse an Smartphones bis 300 Euro die 25 relevanten Modelle ausgewählt und auf Herz und Nieren getestet. Nachfolgend erfahrt ihr, welches Smartphone das beste für 300 Euro ist.

Das ist das beste Smartphone bis 300 Euro

Wer für ein Smartphone ohne Vertrag nicht mehr als 300 Euro ausgeben möchte, sollte aktuell zum Motorola Moto G5 Plus greifen. Im Test überzeugt das Motorola Moto G5 Plus mit langer Akkulaufzeit, aktuellem Android, einem schnelleren Prozessor, und einer guten Kamera - zumindest bei Tageslicht. Das Moto G5 Plus hat nur zwei Haken: Es ist ein Allrounder ohne große Schwächen, aber auch ohne Extras. Wer eine Dual-Kamera oder andere Gimmicks sucht, muss zu einem anderen Modell greifen. Alternativen zum Moto G5 Plus stellen wir euch im Laufe dieses Textes noch vor. Ein weiterer Nachteil: Das Moto G5 Plus ist ein Auslaufmodell, im September wird Lenovo zum selben Preis eine überarbeitete Version des Smartphones namens Moto G5s Plus in den Handel bringen. Mitunter lohnt es sich also, zu warten.

Lenovo Moto G5 Plus Teaser
Motorola Moto G5 Plus

Flott, schick und ausdauernd, aber ohne Extras

Für einen Preis von rund 300 Euro erhaltet ihr mit dem Moto G5 Plus ein schickes und schnelles Smartphone mit langer Akkulaufzeit und aktuellem Android. Ein guter Deal. Was ihr allerdings nicht erwarten dürft, sind Features mit denen sich das Moto G5 Plus von der Masse abhebt. Wer eine Dual-Kamera ( Honor 6X ), einen USB C-Anschluss ( Galaxy A3 2017 ) oder ein modulares Konzept ( Moto Z Play ) sucht, ist hier falsch.

  • lange Akkulaufzeit
  • schneller Prozessor
  • getrennter Slot für zweite SIM und Speicherkarte
  • Android 7.0
  • Akku nicht wechselbar
  • keine herausragenden Features

Wem das Moto G5 Plus nicht zusagt, der sollte einmal einen Blick auf die folgenden Alternativen werfen:

Das sind die besten Alternativen

Vor allem das Honor 6X und das Honor 8 sind hier zu nennen. Beide Smartphones glänzen im Test mit ihrer Dual-Kamera. Ein Feature, das ihr sonst nur in teureren Modellen findet. Beide Kameras arbeiten jedoch völlig unterschiedlich. Die Dual-Kamera des Honor 6X ahmt den Portraitmodus des iPhone 7 Plus nach. Ihr könnt hier den Hintergrund eines Bildes verschwimmen lassen und so Gesichter oder Objekte im Vordergrund stärker in Szene setzen. Beim Honor 8 werden dagegen die Bilder beider Kameras zu einem Bild zusammengerechnet, um bessere Aufnahmen zu erzielen. Das Honor 8 erreicht in dieser Hinsicht die wohl höchste Bildqualität in dieser Preisklasse.

  • Performance
  • Android 7.0-Update angekündigt
  • Status-LED
  • kein Quick Charge
  • schlechtes Displayglas
  • Apps lassen sich nicht auf SD-Karte auslagern
  • mäßige Akustik
  • kein NFC
  • multifunktionaler Fingerabdruckscanner
  • Dual-Kamera
  • schickes Design
  • Infrarotsender
  • Status-LED
  • Gehäuse sehr rutschig
  • keine 4K-Videos
Zum Testbericht 8.2

Den Kauf dieses Smartphones werdet ihr nicht bereuen.

Honor ist mit dem Honor 6X wieder ein absoluter Preisbrecher gelungen. Für 249 Euro erhaltet ihr ein gut verarbeitetes, flottes Smartphone mit reichlich Speicher und Features aus höherpreisigen Geräten wie einen Fingerabdruckscanner. Die Dual-Kamera ist aber eher ein Gimmick. Stattdessen hätten wir uns lieber eine Quick Charge-Funktion oder ein besseres Displayglas gewünscht. Dennoch: Für unter 250 Euro werdet ihr aktuell kaum ein besseres Smartphone als das Honor 6X finden.

Zum Testbericht 8.6

Schick, kompakt, top ausgesstattet

Das Honor 8 ist ein Smartphone zum Verlieben. Der dünne 5,2-Zöller hält trotz des knapp 300 Euro niedrigeren Preises nicht nur optisch mit Galaxy S7 und Co mit, sondern bietet auch hardwareseitig Features, die ihr sonst nur in High-End-Smartphones findet. Ein Geheimtipp für Sparfüchse, die keine Abstriche machen wollen und eine echte Alternative zum OnePlus 3 .

Ebenfalls mehr als einen Blick wert sind in dieser Preisklasse die Modelle Motorola Moto Z Play und das Huawei P10 Lite. Das Moto Z Play ist technisch dem Moto G5 Plus sehr ähnlich, bietet jedoch ein größeres Display (5,5 Zoll). Zudem kann das Smartphone über eine Schnittstelle auf der Rückseite modular erweitert werden. Motorola stellt hierfür Module bereit, diese bezeichnet das Unternehmen als Moto Mods. So rüstet ihr etwa eine Kamera oder einen Mini-Beamer nach. Das Huawei P10 Lite dagegen ähnelt stark dem Moto G5 Plus. Das Smartphone ist ein guter Allrounder, bietet jedoch keine nennenswerten Alleinstellungsmerkmale. Wer Android nicht mag oder ein kompaktes Smartphone sucht, ist dagegen mit dem iPhone SE gut beraten.

  • Leistung
  • Kamera (inklusive 4K-Videos)
  • Akkulaufzeit
  • Speicher nicht erweiterbar
  • in Deutschland sehr teuer
  • (Power-Knopf hat Spiel)
  • Multifunktionaler Fingerabdruckscanner
  • aktuelle Android-Version
  • Design unterscheidet sich von dem des P10
  • keine 4K-Videoaufnahmen
  • lange Akkulaufzeit
  • modular erweiterbar
  • kein Datenkabel
  • mäßige Kamera
Zum Testbericht 7.8

Mehr Handy als Smartphone

Das iPhone SE ist ein gelungenes Handy, welches sicherlich viele Anhänger finden wird. Vor allem Umsteiger vom iPhone 4S / 5S finden im SE ein Apple-Gerät mit aktueller Technik, das immer noch locker in die Hosentasche passt. Wer weniger telefoniert und mehr surft und spielt, sollte besser zum iPhone 6 oder iPhone 6S greifen.

Zum Testbericht 7.8

Das P10 Lite ist ein solides Smartphone mit irreführendem Namen ohne nennenswerte Highlights.

Abgesehen vom irreführenden Namen, kann man über das Huawei P10 Lite nichts Schlechtes sagen. Für den veranschlagten Preis ist das Huawei P10 Lite ein gut verarbeitetes Smartphone ohne größere Schwächen, aber auch ohne nennenswerte Besonderheiten.

Zum Testbericht 8.0

Dieses Smartphone muss so gut wie nie an die Steckdose

Wer von der kurzen Akkulaufzeit seines Smartphones genervt ist, sollte zum Moto Z Play greifen. Die beeindruckende Laufzeit des Moto-Smartphones lässt das innovative modulare Konzept fast zweitrangig erscheinen. Schade, dass sich Lenovo mit Schnitzern wie dem fehlenden Datenkabel eine noch höhere Wertung verbaut.

Worauf gilt es beim Kauf zu achten?

Habt ihr euch für ein Smartphone aus unserem Vergleich entschieden, solltet ihr vor dem Kauf noch folgende Punkte beachten.

1 von 3
  • Quick Charge-Netzteil

    Die Prozessoren vieler Smartphones in dieser Preisklasse unterstützen bereits Quick Charge-Techniken. Ihr solltet beim Kauf des Smartphones aber darauf achten, dass sich im Lieferumfang auch ein entsprechendes Netzteil befindet. Andernfalls profitiert ihr nicht von der Schnellladetechnik.

Zurück
Weiter

Wie wir testen

Wie ist netzwelt bei diesem Vergleich vorgegangen? Zunächst wurden alle Modelle ermittelt, die zum Stichtag (10. August) bei Amazon für bis zu 300 Euro gehandelt wurden. Da die Preise für Smartphones in diesem Marktsegment schnell schwanken, haben wir auch Modelle mit einem aktuellen Amazon-Preis von bis zu 320 Euro mit berücksichtigt. Nicht berücksichtigt wurden dabei gebrauchte Geräte oder Smartphones, die nur in Verbindung mit einem Mobilfunkvertrag für unter 300 Euro angeboten werden. Da die Masse an Geräten zu groß für einen Vergleich war, haben wir Modelle aussortiert. Nicht im Vergleich berücksichtigt wurden zum Beispiel Smartphones, die älter als zwei Jahre sind. Ebenfalls durchs Raster fielen Geräte, die mittlerweile zu einem Preis deutlich unter der 200-Euro-Marke erhältlich sind. Diese betrachten wir in einem separaten Vergleich "Smartphones bis 200 Euro". Weiterhin wurden Smartphones aussortiert, die importiert werden müssen.

So testet netzwelt

Unsere Tester verschaffen sich zunächst einen Marktüberblick und erfassen alle in Frage kommenden Modelle. Dabei werden neben bekannten Marken auch kleinere Hersteller berücksichtigt. Aus dieser Masse an Geräten werden die aus Sicht der Redaktion relevanten Modelle einzeln getestet und die Testergebnisse gegenüber gestellt. Zudem führen wir Hintergrundgespräche mit Händlern, Herstellern und Nutzern um den Service der Anbieter beurteilen zu können.

100+
Smartphones in der Auswahl
25
getestet
7
Experteninterviews
150+
Stunden aufgewendet

Übrig geblieben sind 25 Smartphones, die wir entweder in ausführlichen Einzeltest unter die Lupe genommen haben oder auf einer Messe in Augenschein nehmen konnten. Statt Leser mit Zahlen zu überschütten, haben wir uns dabei für ein praxisnahes Testschema entschieden. Wir nutzen die Geräte in der Redaktion, und im Alltag. Wir fotografieren, telefonieren und spielen damit. Ziel ist es, Stärken und Schwächen des Geräts zu ermitteln und eine Einschätzung zu geben, für welche Art von Nutzer das Smartphone geeignet ist. Die Testergebnisse haben wir verglichen und das Smartphone mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis gekürt. Zusätzlich nennen wir Geräte, die wir ebenfalls empfehlenswert finden, als Alternativen.

Unsere Wertung setzt sich aus fünf Einzelwertungen ("Design und Verarbeitung", "Ausstattung, Leistung und Bedienung", "Sprachqualität und Akkulaufzeit und "Multimedia") zusammen. Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Tester kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Das kommt etwa dann infrage, wenn eines der Kriterien im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist. Wer wir sind, wie wir unsere Testgeräte beziehen und wie sich netzwelt finanziert, erfahrt ihr auf unserer Transparenzseite.

Lohnt es sich mehr Geld für ein Smartphone auszugeben?

Der Vergleich zeigt: Bereits für 300 Euro erhaltet ihr sehr gute Smartphones. Dabei handelt es sich oftmals nicht einfach um 08/15-Modelle, viele Geräte weisen auch Besonderheiten und Alleinstellungsmerkmale auf. Lohnt es sich da überhaupt noch, mehr Geld für ein Handy auszugeben? In der Preisklasse bis 400 Euro und darüber erhaltet ihr vornehmlich bessere Kameras und mehr Speicher. Sollten euch diese Punkte bei einem Smartphone wichtig sein, lohnt es sich vielleicht, etwas mehr Geld auszugeben. Alternativ könnt ihr auch prüfen, ob ihr euer Traum-Smartphone zusammen mit einem Vertrag für unter 300 Euro erhaltet.

Bestenliste: Vergleich: Smartphones bis 300 Euro im Test

Nachfolgend findet ihr alle in diesem Vergleich berücksichtigten und von netzwelt getesteten Smartphones bis 300 Euro im Überblick.

* Hinweis: Um der stetig voranschreitenden technischen Entwicklung Rechnung zu tragen, werten wir jedes Hardware-Produkt in unseren Bestenlisten jeden Monat um 0,1 Punkte ab. Die ursprüngliche Bewertung seht ihr im Testbericht oder ihr fahrt mit der Maus über die Note.

  • 7.7 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.2

    Motorola Moto G6


    Das Moto G6 wartet für 250 Euro mit zahlreichen Features auf, die andere Smartphones in dieser Preisklasse nicht zu bieten haben - dazu zählen etwa der USB C-Anschluss, die Unterstützung für Quick Charging und die drei Mikrofone, die für eine hervorragende Sprachqualität sorgen. Zudem ist das Smartphone sehr schick anzusehen. Leider entpuppt sich das rutschige Design im Alltag aber nicht immer als Vorteil.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.5 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.6

    Nokia 6.1


    Das Nokia 6.1 glänzt im Test vor allem für die in seiner Preisklasse überdurchschnittliche Verarbeitung und den exzellenten Software-Support. Leider wird das Nutzererlebnis aber durch technische Unzulänglichkeiten getrübt. Das Display könnte heller, der Speicher größer und der Autofokus der Kamera schneller sein. Solche Kompromisse sind in dieser Preisklasse aber auch unumgänglich.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.4 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.6

    TP-Link Neffos N1


    Wer ein günstiges und robustes Smartphone ohne größere Schwächen sucht, ist beim Neffos N1 an der richtigen Adresse. Dank Metallgehäuse ist das Handy deutlich robuster als viele Konkurrenten, die auf ein Glascover setzen. Lediglich der Verzicht auf einen NFC-Chip und das alte Android 7.1 Nougat schmerzen. Zumindest letzteres lässt sich aber per Software-Update beheben.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.4 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.0

    ZTE Blade V9


    Ein schickes Design, das aktuelle Android 8.1 und eine gute Kamera, die selbst bei schwachen Lichtverhältnissen nicht so schnell an ihre Grenzen stößt - das ZTE Blade V9 hat für unter 300 Euro viel zu bieten, ohne dass ihr dafür größere Abstriche bei der weiteren Ausstattung hinnehmen müsst. Wer viel Smartphone für wenig Geld will, sollte das Blade V9 auf dem Zettel haben.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.3 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.6

    Motorola Moto G6 Plus


    50 Euro beträgt der Preisunterschied zwischen Moto G6 und Moto G6 Plus. Dafür gibt es ein bisschen mehr Leistung, ein etwas größeres Display, mehr Speicher und 4K-Videoaufnahmen. Das ist fair, tatsächlich erhaltet ihr für 300 Euro aber auch Top-Smartphones aus den Vorjahren, die euch im Vergleich zum Moto G6 einen viel größeren Mehrwert bieten. Verzichten müsst ihr dann nur auf ein modernes Design. Insofern stellt sich die Frage, ob sich der Kauf des Moto G6 Plus zum Herstellerpreis lohnt.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.8 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    6.8

    Samsung Galaxy J6


    Das Galaxy J6 Duos mag optisch Samsungs Top-Modellen ähneln. Ein vergleichbares Nutzererlebnis dürft ihr im Alltag aber nicht erwarten, sondern müsst Einschnitte in Kauf nehmen. Das ist bei diesem Preis auch nicht anders zu erwarten. Teilweise hat Samsung aber aus unserer Sicht etwas zu kräftig den Rotstift angesetzt - beispielsweise beim Verzicht auf einen Ambient Light Sensor. Kurzum: Das J6 ist ein solides Handy, aber kein Preis-Leistung-Kracher.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.5 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.2

    Motorola Moto G5 Plus


    Für einen Preis von rund 300 Euro erhaltet ihr mit dem Moto G5 Plus ein schickes und schnelles Smartphone mit langer Akkulaufzeit und aktuellem Android. Ein guter Deal. Was ihr allerdings nicht erwarten dürft, sind Features mit denen sich das Moto G5 Plus von der Masse abhebt. Wer eine Dual-Kamera (Honor 6X), einen USB C-Anschluss (Galaxy A3 2017) oder ein modulares Konzept (Moto Z Play) sucht, ist hier falsch.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.2 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.6

    Honor 8


    Das Honor 8 ist ein Smartphone zum Verlieben. Der dünne 5,2-Zöller hält trotz des knapp 300 Euro niedrigeren Preises nicht nur optisch mit Galaxy S7 und Co mit, sondern bietet auch hardwareseitig Features, die ihr sonst nur in High-End-Smartphones findet. Ein Geheimtipp für Sparfüchse, die keine Abstriche machen wollen und eine echte Alternative zum OnePlus 3.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.1 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.4

    Motorola Moto G5S Plus


    Das Moto G5s Plus ist ein ordentliches Smartphone, bietet im Vergleich zum Moto G5 Plus jedoch kaum nennenswerte Neuerungen. Es fehlen die Alleinstellungsmerkmale gegenüber anderen Modellen in der Preisklasse bis 300 Euro. Aufgrund seiner Größe dürfte das Smartphone zudem nicht jedermanns Sache sein.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.1 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.2

    Honor 6X


    Honor ist mit dem Honor 6X wieder ein absoluter Preisbrecher gelungen. Für 249 Euro erhaltet ihr ein gut verarbeitetes, flottes Smartphone mit reichlich Speicher und Features aus höherpreisigen Geräten wie einen Fingerabdruckscanner. Die Dual-Kamera ist aber eher ein Gimmick. Stattdessen hätten wir uns lieber eine Quick Charge-Funktion oder ein besseres Displayglas gewünscht. Dennoch: Für unter 250 Euro werdet ihr aktuell kaum ein besseres Smartphone als das Honor 6X finden.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.0 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.8

    Huawei P10 Lite


    Abgesehen vom irreführenden Namen, kann man über das Huawei P10 Lite nichts Schlechtes sagen. Für den veranschlagten Preis ist das Huawei P10 Lite ein gut verarbeitetes Smartphone ohne größere Schwächen, aber auch ohne nennenswerte Besonderheiten.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.9 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    6.2

    Samsung Galaxy A6 (2018)


    Das Galaxy A6 (2018) ist anders als es scheint, kein Nachfolger für das Galaxy A5 (2017). Samsungs neue Mittelklasse-Modell gefällt im Test zwar mit seinem großen Display, das in einem kompakten und robusten Metallgehäuse steckt. Für den empfohlenen Verkaufspreis fällt die Ausstattung jedoch schwach aus. Hier bleibt das neue Mittelklasse-Modell teilweise sogar hinter den Vorjahresmodellen des südkoreanischen Herstellers zurück. Die gute Sprachqualität und Akkulaufzeit können darüber nur bedingt hinweg trösten. Andere 300-Euro-Smartphones bieten euch mehr fürs Geld.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.8 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.8

    Huawei P8 lite 2017


    Schickes Äußeres, ausreichend Rechenpower, lange Akkulaufzeit, gute Kamera, aktuelles Android - das Huawei P8 lite 2017 lässt für 239 Euro wenig vermissen. Die Möglichkeit Apps auf die SD-Karte auszulagern oder alternativ 32 Gigabyte Gerätespeicher wären aber wünschenswert.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.5 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.0

    Motorola Moto Z Play


    Wer von der kurzen Akkulaufzeit seines Smartphones genervt ist, sollte zum Moto Z Play greifen. Die beeindruckende Laufzeit des Moto-Smartphones lässt das innovative modulare Konzept fast zweitrangig erscheinen. Schade, dass sich Lenovo mit Schnitzern wie dem fehlenden Datenkabel eine noch höhere Wertung verbaut.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.3 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    6.6

    LG Q6


    Das LG Q6 gefällt mit seinem großen Screen im handlichen Format. Leider fehlt es dem Smartphone aber ein wenig an Rechenpower. Wir vermissen zudem schmerzlich einen Fingerabdruckscanner. Für den von LG veranschlagten Preis würden wir daher nicht zuschlagen. Sollte der Preis des LG Q6 unter die 250-Euro-Marke rutschen, zählt das Modell aber definitiv in unsere Auswahl der empfehlenswerten Modelle.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.1 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.4

    Samsung Galaxy A5 (2016)


    Das Galaxy A5 (2016) ist ein schickes Mittelklassen-Smartphone, das dem Nutzer viele Vorzüge teurer Modelle bietet (Fingerabdruckscanner, Schnelllader, etc.). Wer das Design des Galaxy S6 mag, aber nicht auf einen microSD-Kartenslot verzichten möchte, findet im A5 eine gute Alternative. Wem die Erweiterbarkeit des Speichers egal ist, greift lieber zum Galaxy S6. Die Preisempfehlung des Herstellers für das Galaxy A5 (2016) fällt vergleichsweise hoch aus. Das Galaxy S6 ist aktuell zum selben Preis erhältlich. Günstiger gibt es bereits leistungsstärkere Modelle wie das Nexus 5X oder das OnePlus 2. Dort müsst ihr jedoch auf die edle Verarbeitung verzichten.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.1 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.5

    BlackBerry DTEK50


    Das DTEK50 ist sicherer als viele andere Smartphones, aber auch auf dem BlackBerry könnt ihr euch Malware einfangen. Die von BlackBerry 10 adaptierten Funktionen wie der Hub bereichern Googles Android-System. Für einen Preis von knapp 350 Euro erhaltet ihr anderswo aber potentere Hardware. Sicherheit hat halt ihren Preis.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.0 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.0

    Samsung Galaxy A3 (2017)


    Wer ein kompaktes Smartphone sucht, kommt am Galaxy A3 (2017) fast nicht vorbei, außer er ist bereit noch etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Dann haben Sony (Xperia X Compact) und Apple (iPhone 7) leistungsfähigere Modelle im Angebot. Wer das nicht will, sollte noch etwas warten bis der Preis des Galaxy A3 (2017) Richtung 250-Euro-Marke fällt. Aktuell ist das Galaxy A3 (2017) für die gebotene Ausstattung zu teuer. Wer sich auch mit einem größeren Smartphone anfreunden kann, findet für 300 Euro bereits deutlich besser ausgestattete Modelle (Honor 8).

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.0 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.8

    Alcatel Idol 4S


    Das Idol 4S ist in Sachen Sprachqualität, Akkulaufzeit und Kamera nur Mittelmaß. In Punkto Design und Ausstattung kann das Alcatel-Smartphone aber mit höherpreisigen Modellen mithalten. Der Mix macht das Idol 4S zu einem Geheimtipp für preisbewusste Nutzer mit hohen Ansprüchen.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.0 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.5

    BQ Aquaris X5 Plus


    Mit dem X5 Plus macht BQ vieles richtig: Insbesondere der Formfaktor und die Dual-SIM-Funktionalität überzeugen. Die Kamera ruft gemischte Gefühle hervor, genauso das nicht immer ganz flüssig arbeitende Android-System - ein Problem, das mutmaßlich vielmehr Google als BQ geschuldet ist. Wer am Gerät interessiert ist, sollte in jedem Fall auf die Variante mit 32 Gigabyte Speicherplatz setzen.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 4.9 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.4

    Vernee Apollo Lite


    Das Vernee Apollo Lite zählt zu den besseren Smartphones, die ihr aktuell für rund 250 Euro kaufen könnt. Der flinke Prozessor, und das schicke Design können jedoch nicht über die ein oder andere Unzulänglichkeit hinwegtäuschen. Die Qualität von Kamera und Fingerabdruckscanner ist unterirdisch, das Android-System verstümmelt und um Funktionen beraubt. Der Kauf ist daher nur Nutzern zu empfehlen, denen Performance über alles geht.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 4.9 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.8

    Huawei P9 Lite


    Das Huawei P9 Lite glänzt im Test durch flüssige Performance, zudem kann das Smartphone in dieser Preisklasse mit seinem Full HD-Screen und dem Fingerabdruckscanner punkten. Einzige Schwäche des Huawei P9 Lite ist die mäßige Sprachqualität.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 4.8 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    6.8

    LG X mach


    Das LG X mach ist ein ordentliches Mittelklassen-Smartphone, das sich außer mit dem wechselbaren Akku aber kaum von der Konkurrenz abhebt. Dennoch ruft LG einen weitaus höheren Preis für das X mach aus als die Konkurrenz für ihre Produkte. Zur UVP ist dieses Smartphone kein guter Deal! Aber immerhin wissen wir mittlerweile, wofür das "mach" steht. Laut LG wurde das Smartphone nach dem X-Men-Helden Quicksilver benannt, der sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu Mach 100 bewegen kann. "Mach" ist dabei eine Kennzahl, die das Verhältnis der Geschwindigkeit eines Körpers zur Schallgeschwindigkeit des umgebenden Fluids angibt.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 4.7 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.0

    LG X Power


    Mit dem X Power hat LG einen echten Akkuprotz im Smartphone-Portfolio. Bei durchschnittlicher Nutzung sind Laufzeiten von bis zu vier Tagen durchaus möglich. Hinsichtlich der Ausstattung und Performance müsst ihr Abstriche machen, seid aber für den Alltag gut aufgestellt. Der Schwachpunkt ist die Kamera des X Power. Hier gibt es Alternativen, die bei gleichem Preis deutlich bessere Bilder liefern.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 4.7 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.8

    Apple iPhone SE


    Das iPhone SE ist ein gelungenes Handy, welches sicherlich viele Anhänger finden wird. Vor allem Umsteiger vom iPhone 4S / 5S finden im SE ein Apple-Gerät mit aktueller Technik, das immer noch locker in die Hosentasche passt. Wer weniger telefoniert und mehr surft und spielt, sollte besser zum iPhone 6 oder iPhone 6S greifen.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 4.1 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.6

    Google Nexus 5X


    Das Nexus 5X bietet alles, was wir am Nexus 5 mochten. Es ist kompakt und weist ein gutes Preis/Leistungsverhältnis auf. Allerdings ist der Preis nicht mehr so attraktiv wie noch vor zwei Jahren. Schwachpunkte wie der nicht erweiterbare Speicher oder die wenig wertige Verarbeitung wurden bei der Neuauflage leider nicht ausgemerzt.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 3.8 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    5.9

    Archos 50 Saphir


    Das Archos 50 Saphir gefällt im Test mit seinem robusten und dennoch handlichen Gehäuse. Eine Überraschung ist die Kamera. Bei vielen Outdoor-Geräten ist dies die Schwachstelle, beim Archos 50 Saphir verrichtet sie jedoch ihre Arbeit zufriedenstellend. Stattdessen enttäuscht der Akku. Von der 5.000-Milliamperestunden-Batterie hätten wir uns eine wesentlich längere Laufzeit erhofft. So bleibt das Archos 50 Saphir unterm Strich nur ein durchschnittliches Outdoor-Smartphone.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • n/a

    Nokia 6


    Das Nokia 6 ist ein 5,5-Zoll großes Android 7-Smartphone mit einer 16-MP-Kamera, Dolby Atmos und Fingerabdrucksensor. Das Gerät wird von einem Snapdragon 430-Achtkernprozessor mit 3 GB Arbeitsspeicher angetrieben. Für die Stromversorgung steht ein 3000 mAh großer Akku zur Verfügung - Daten speichert ihr auf dem 32 GB internen Speicher oder einer bis 128GB großen microSD-Karte.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • n/a

    Huawei Nova


    Huawei hebt mit Nova auf der IFA 2016 eine neue Smartphone-Serie aus der Taufe. Auf dieser Übersichtsseite findet ihr alles Wissenswerte zum Einstiegsmodell der Reihe: dem fünf Zoll großen Huawei Nova.

    Zum Testbericht
  • n/a

    Sony Xperia X


    Das Sony Xperia X ist das neue Top-Modell des Herstellers Sony. Das Smartphone bringt eine 23MP Haupt- und 13MP Front-Kamera inklusive prädiktiven Autofokus in einem edlen Metallgehäuse mit sich. Der starke Akku hält das mit einem Sechskernprozessor und 3 Gigabyte Arbeitsspeicher ausgestattete Gerät dabei bis zu 2 Tage einsatzbereit. Der interne 32GB große Speicher lässt sich außerdem über eine bis zu 200GB große microSD-Karte erweitern.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
Nicht für alle von uns getesteten Produkte vergeben wir eine Note. Dies kann unterschiedliche Gründe haben.

Einige Produkte konnten wir zum Beispiel nur kurz auf einer Messe ausprobieren und nicht längere Zeit einem redaktionellen Test unterziehen.

Zudem vergeben wir erst seit 2014 Testnoten. Auf eine nachträgliche Bewertung älterer Produkte haben wir bewusst verzichtet.

In dieser Bestenliste findet ihr nachfolgend alle von uns getesteten Produkte ohne Note. Die angezeigte Bewertung spiegelt die Meinung unserer Leser wieder.

Weitere Smartphone-Bestenlisten

Eine komplette Übersicht aller Produkte findet ihr hier: Smartphone - Alle Produkte und Testberichte. Sucht ihr nach speziellen Preisspannen, Funktionen oder ähnliches, helfen euch unsere anderen Bestenlisten zum Thema weiter.

6
Bewertung

Hier kannst du die Bestenliste "Vergleich: Smartphones bis 300 Euro im Test" bewerten.

Die aktuelle Wertung liegt aktuell bei 6 von 10 möglichen Punkten bei 16 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Das könnte dich auch interessieren