Yvonne Strahovski | Elementary: Staffel 5 Episode 1 | Descargar APK

Samsung Galaxy S3 GT-I9300 im Test

Benchmarks, Akkulaufzeit, Kamera und mehr auf dem Prüfstand

Im Test zeigt das Galaxy S3, dass Samsung den Fokus eher auf intelligente Software als auf die Hardware gelegt hat. Das Prunkstück des Modells ist und bleibt aber der rasant schnelle Exynos-Prozessor, wie der netzwelt-Test zeigt. Netzwelt liefert Daten, Benchmarks und Preise zum Samsung Galaxy S3.

Samsung will beim Galaxy S3 mit einer Reihe intelligenter Bedienfunktionen Käufer für sich gewinnen. Doch SVoice und Co. entpuppten sich im Test mehr als ein nettes Gimmick, denn als ein echter Hit. Für offene Münder sorgten allerdings der rasend schnelle Quad-Core-Prozessor und die überragende Sprachqualität.

Samsung Galaxy S3

Hardware

Das Samsung Galaxy S3 ist ein Technologieträger. Bis auf LTE sind alle aktuellen Techniken an Bord. Das 4,8 Zoll große Super-AMOLED-HD-Display liefert knackige Farben und bietet einen großen Blickwinkel. Auch im Freien ist der Bildschirm gut ablesbar, allerdings spiegelt er stark. Zudem bleibt das von AMOLED-Displays bekannte Problem bestehen, das weiße Flächen eher gräulich wirken.

Über jeden Zweifel erhaben ist der Exynos Quad-Core-Prozessor. Im Zusammenspiel mit dem sehr schnell reagierenden Display ließen sich auf dem Galaxy S3 keinerlei Ruckler oder Verzögerungen feststellen. Apps starten unmittelbar. Im direkten Vergleich mit einem Tegra 3-Gerät war der Exynos-Chip auch beim Öffnen verschiedener Apps einige Millisekunden schneller.

Seine volle Stärke spielt der Prozessor dann beim Surfen im Netz aus: Beim Browsermark- und beim Sunspider-Test ließ er die Konkurrenz alt aussehen und deklassierte das Apple iPhone 4S um Längen (siehe Tabelle).

Samsung Galaxy S2 vs. Samsung Galaxy S3 vs. Apple iPhone 4S
ModellSunspiderBrowsermark
Samsung Galaxy S3

1.485,2 Millisekunden

143.257 Punkte
Apple iPhone 4S2.2250 Millisekunden 89.075  Punkte
Samsung Galaxy S23.399,4 Millisekunden 42.342 Punkte

Verarbeitung und Design

Die Verarbeitung galt bislang als einer der größten Schwachpunkte der Galaxy S-Serie - und das ist sie auch weiterhin: Bei einem Smartphone mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 699 Euro darf man ruhig etwas wertigere Materialien erwarten. Zwar besteht Samsung darauf, dass das Gehäuse des Galaxy S3 aus dem härterem Kunststoff Polycarbonat und nicht aus einfachem Plastik ist, bezüglich der Haptik dürften Nutzer aber hier keinen Unterschied bemerken. Wer einmal das Nokia Lumia 800 oder das HTC One X in der Hand hatte, weiß, dass sich Polycarbonat durchaus hochwertiger anfühlen kann.

Dafür ist das Galaxy S3 extrem leicht und passt dank seiner dünnen Bauform und trotz des riesigen 4,8-Zoll-Display noch problemlos in die Hosentasche - zumindest in die von weiteren Hosen. Designtechnisch gefällt das Samsung Galaxy S3 ebenfalls, sticht allerdings nicht so aus der Masse der Smartphones heraus wie beispielsweise das Sony Xperia S oder das Panasonic Eluga.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des Galaxy S3 ist hingegen ausgezeichnet. Samsung hat hier seinen ohnehin schon hohen Standard noch gesteigert und erreicht fast BlackBerry-Niveau. Die Gesprächspartner sind stets klar und deutlich zu verstehen, auch in lauten Umgebungen. Der externe Lautsprecher ist ebenfalls kräftig und eignet sich perfekt zum Freisprechen.

Samsung verspricht dank des üppig dimensionierten 2.100 Milliamperestunden-Akkus eine maximale Gesprächszeit von bis zu 11,6 Stunden in einem 3G-Netz. Erste Test in US-Medien bescheinigten dem Galaxy S3 eine gute Akkulaufzeit, auch im netzwelt-Test zeigte das Gerät keine Schwäche. Je nach Nutzungsintensität dürften knapp zwei Tage Laufzeit ohne Stromzufuhr drin sein. Eine klare Steigerung zum Stromfresser Galaxy S2.

Software

Samsung setzt beim Galaxy S3 auf die aktuellste Android-Version 4.0.4. Gegenüber der Version 4.0.3 hat Google eigenen Aussagen zufolge noch rund 100 Änderungen am Android-System vorgenommen, die unter anderem die Software stabiler machen. Überzogen hat Samsung das Android-System mit der Nutzeroberfläche TouchWiz, die auf dem Galaxy S3 nicht mehr ganz so grell und bunt wirkt wie auf früheren Samsung-Handys.

Update Mai 2013: Samsung arbeitet derzeit am Android 4.2-Update für das Galaxy S3. Die neue Firmware wird diverse Funktionen des neuen Galaxy S4 beinhalten. Die Firmware mit der Seriennummer I9300XXUFME3 soll im Juni erscheinen. Weitere Informationen zum Update erhalten Sie in einem seperaten Artikel.

Direct Call und Bewegungssteuerung

Wie beim Galaxy S2 hat Samsung auch diesmal die Nutzeroberfläche mit einer Bewegungssteuerung versehen: So kann der Nutzer beispielsweise einen Kontakt anrufen, indem er das Handy beim Betrachten einer Nachricht der entsprechenden Person nur zum Ohr bewegt (Direct Call).

An den Anfang seiner Kontaktliste springt er durch doppeltes Antippen des Gehäuserandes. Die Medienwiedergabe lässt sich durch Umdrehen des Handys oder durch ein Abdecken des Displays mit der Hand stumm schalten. Ein Bildschirmfoto macht der Nutzer, in dem er mit der Handkante über das Display streicht. Das sind nur einige von zahlreichen möglichen Gesten.

Die Bedienhilfen sind nett und erleichtern den Alltag. Allerdings haben die intelligenten Funktionen auch die ein oder andere Macke: So funktioniert die Direct Call-Funktion beispielsweise nicht aus WhatsApp heraus, sondern nur aus der SMS-App und der Kontaktliste und dort auch nicht immer. Ein Umdrehen des Handys bewirkt zudem nichts, wenn das Display ausgeschaltet ist. In diesem Fall spielt die Musik weiter.

Samsung Galaxy S3 Unboxing

5 Bilder
Zur Galerie

Die Screenshot-Geste erfordert zudem ein gehöriges Maß an Übung. Allerdings erlaubt Samsung es auch, einen Screenshot durch gleichzeitiges Drücken des Home-Buttons und des Power-Knopfes zu machen.

Siri vs. SVoice

Wie Apples iPhone 4S weist auch das Samsung Galaxy S3 eine Sprachsteuerung auf. Und genau wie Siri versteht auch SVoice menschliche Fragen wie "Brauche ich in Hamburg heute einen Regenschirm" und beantwortet diese mit dem aktuellen Wetterbericht. Auch einige Gags von Apple, etwa die Antwort "42" auf die Frage nach den Sinn des Lebens hat Samsung übernommen. Insgesamt funktioniert die Sprachsteuerung noch etwas hakelig, die Antworten fallen zudem nicht so umfangreich aus wie bei Siri. Für die Nutzung wird eine Internetverbindung benötigt.

Multimedia

Die Qualität der Fotos und Videos des Samsung Galaxy S3 ist gut, allerdings nicht herausragend. Die angepriesene Serienbild-Funktion machte zudem von beweglichen Objekten oftmals nur unscharfe Aufnahmen. Ein ausführlicher Praxistest der Kamera-App, inklusive Originalaufnahmen, finden Sie hier.

Der Klang über Lautsprecher und Kopfhörer ist dagegen wie bereits die Sprachqualität ausgezeichnet. Auch dank der umfangreichen und intuitiven Software kann das Samsung Galaxy S3 durchaus einen MP3-Player ersetzen - lediglich ein Sleep Timer fehlt.

Unschön: Die Dienste Gaming Hub und Music Hub waren auf dem Testgerät noch nicht verfügbar. Ein klarer Minuspunkt für Samsung. Denn der runderneuerte Music Hub inklusive Streaming- sowie Scan und Match-Funktion wurde auf der Präsenation in London noch als eine der Hauptneuerungen angepriesen.

Samsung Galaxy S3: Fazit

Der neue Android-König 8/10

Wer ein neues Highend-Smartphone sucht, kommt am Samsung Galaxy S3 nicht vorbei. Der Exynos-Quad-Core-Prozessor ist rasant schnell. Vor allem Gamer dürften daher ihre Freude am S3 haben. Zudem glänzt das Modell mit einer ausgezeichneten Sprachqualität. Die viel angepriesenen intelligenten Bedienfunktionenen entpuppten sich dagegen im Test mehr als Gimmick, denn als echtes Kaufargument. Auch die 8-Megapixel-Kamera mit ihren vielen Einstellungsmöglichkeiten ragte nicht hervor. Angesichts der hohen unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) hätte netzwelt sich zudem endlich einmal eine wertigere Verarbeitung gewünscht.

Das hat uns gefallen

  • Akku wechselbar
  • schneller Prozessor
  • gute Sprachqualität

Das hat uns nicht gefallen

  • Software-Features nur Gimmicks
  • Verarbeitung entspricht nicht der Preisklasse
Testnote 8,0 von 10
Jan Kluczniok
Bewertet von Jan Kluczniok
6,0 / 10
Design und Verarbeitung
9,0 / 10
Ausstattung und Bedienung
9,0 / 10
Sprachqualität
8,0 / 10
Akkulaufzeit
8,0 / 10
Multimedia
Informationen zum Leihgerät

Das Testgerät hat netzwelt selbst gekauft.

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

Aktuelle Preise

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten finden Sie auf der jeweiligen Webseite/Shop.

Weitere Angebote anzeigen
8
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Samsung Galaxy S3 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 8 von 10 möglichen Punkten bei 40 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Samsung Galaxy S3 wurde in folgende Smartphone-Bestenlisten einsortiert.

Smartphone
Smartphone Thema Mit dem iPhone fing 2007 alles an. Mittlerweile gehen jährlich weltweit über eine Milliarde Smartphones über die Ladentheke. Doch nicht nur die Nachfrage ist riesig, auch das Angebot wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher. Wir behalten für euch die Übersicht. Egal ob ihr das beste Gerät in einer bestimmten Preisklasse oder ein Smartphone mit einem bestimmten Feature (Dual-SIM, Wireless ... Zur Übersicht
Samsung Galaxy S3 Benchmarks
Passmark-Benchmark Ergebnis
Gesamt 2263
Prozessor (CPU Mark) 9,413
Speicher (Mem Mark) 1,247
Festplatte (Disk Mark) 4,959
2D (2D Mark) 2,535
2D (3D Mark) 856

Das für die Passmark-Benchmarks genutzte Samsung Galaxy S3 hat ein ARMv7 Prozessor rev 0 (v7l) mit 4 Kernen und 820.5 MB RAM.

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Business, Testbericht, Android, Samsung, Smartphone, Mittelstand, Samsung Galaxy S3, Android-Smartphones: Der große Update-Fahrplan und Cloud-Dienste: Die besten Dienste im Netz.

Samsung Galaxy S3 im Zeitverlauf
1 von 61
  • Galaxy S3: Samsung streicht KitKat-Update für Europa

    08.05.2014 Das Galaxy S3 wird in Deutschland kein Update auf Android 4.4 KitKat erhalten. Wie das für gewöhnlich gut informierte Fanblog SamMobile berichtet, soll Samsung das geplante Update aufgrund technischer Schwierigkeiten gestrichen haben. Allerdings könnte Google dem südkoreanischen Hersteller noch einmal ins Gewissen reden.

    In den USA wird bereits das Android 4.4-Update für das Galaxy S3 verteilt, in Deutschland warten die Besitzer sehnsüchtig darauf - bislang allerdings vergebens. Dies wird sich vorerst auch nicht ändern, wie SamMobile unter Berufung auf einen Insider und vertrauliche Unterlagen von Samsung berichtet, hat der südkoreanische Hersteller das geplante Update für die internationale Version des Galaxy S3 GT-I9300 gestrichen. Diese Variante des Samsung-Smartphones wurde auch in Deutschland verkauft. Grund sollen technische Schwierigkeiten im Zusammenspiel mit der TouchWiz-Nutzeroberfläche und des KitKat-Systems sein.

    Das Galaxy S3 LTE (GT-I9305) wird dagegen ein Update erhalten. Die Verteilung dieses Updates soll sogar noch im Laufe des Monats beginnen. Das geht aus den von SamMobile veröffentlichten Dokumenten des Herstellers hervor. Darüber hinaus wird Samsung noch neun weitere Smartphones auf KitKat aktualisieren - darunter auch das Galaxy Note 3 Neo.

    Ein Hauch von Hoffnung bleibt Galaxy S3-Besitzern aber noch. Wie SamMobile weiter berichtet, soll Google Druck auf Samsung ausüben, das GT-I9300 zu aktualisieren. Schließlich habe sich Samsung als Teil der Android Update Allianz zu einem 18-monatigen Support der Geräte verpflichtet, und als Android 4.4 erschien, war das S3 noch keine 18 Monate alt.

    Einen ausführlichen Testbericht zum Samsung Galaxy S3 finden Sie hier.

Zurück
Weiter
zur
Startseite

zur
Startseite