Retiro de Jóvenes Él está Aquí (Santiago Atitlán 2007) Palabra Miel (Zacapa, Guatemala) | Liv and Maddie | Jaran Ngamdee

Razer Blade Stealth im Kurztest: Der Gaming-Laptop des Jahres?

Samt externer Grafik-Lösung Razer Core

Razer Blade Stealth im Hands-on

Das Razer Blade Stealth ist eines der Notebook-Highlights des noch jungen Jahres 2016. Im Kurztest sind wir begeistert von der farbenfrohen Tastatur, der externen Grafikkarten-Box Razer Core, dem 4K-Display und dem sensationell niedrigen Gewicht des Gaming-Notebooks. War noch was? Ja - selbst der Preis kann sich sehen lassen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Mit nur einem Kabel: Grafikpower auf Desktop-Niveau
  2. Design und Verarbeitung
  3. Display: QHD oder UHD?
  4. Tastatur in Regenbogenfarben
  5. Razer Blade Stealth / Core: Preis und Verfügbarkeit
  6. Fazit

Auf der CES 2016 wurde das Razer Blade Stealth mit Preisen förmlich überschüttet. Zu Recht! Denn was das auf Gaming-Hardware spezialisierte Unternehmen hier auf die Beine gestellt hat, kann sich in der Tat sehen lassen. Ausgestattet ist es unter anderem mit einem Intel Core i7-6500U (bis zu 3,1 Gigahertz) der sechsten Generation, acht Gigabyte LPDDR3-RAM, 128 bis 512 Gigabyte PCIe SSD-Kapazität und je nach Version mit einem 12,5 Zoll messenden QHD- oder UHD-Display. Und dann haben wir euch das interessanteste Extra noch vorenthalten.

Razer Blade Stealth im Hands-on

Mit nur einem Kabel: Grafikpower auf Desktop-Niveau

Denn zum Razer Blade Stealth gehört das (aufpreispflichtige) Razer Core. Dabei handelt es sich um eine recht sperrige, externe Grafikkarten-Box, in die ihr fast alle gängigen Desktop-Grafikkarten von AMD oder Nvidia stecken könnt. Angeschlossen wird die Box mit nur einem einzigen USB C-Kabel über Thunderbolt 3 an das Notebook.

Unterstützt werden Dual-Slot PCI-Express x16-Grafikkarten mit Abmessungen von bis zu 152 x 44 x 310 Millimetern. Die Stromaufnahme der GPU darf 375 Watt nicht übersteigen.

Razer Blade Stealth im Kurztest

10 Bilder
Zur Galerie

Wir sind verliebt in diese Idee, die Asus auf ganz ähnliche Art und Weise beim ROG GX700 umgesetzt hat: Im Alltag habt ihr ein nur 1,25 Kilogramm schweres Notebook mit kräftigem Intel Core i7 und extrem schneller SSD. Zuhause, nach Anschluss an die Grafikkarten-Box Razer Core, ein wahres Gaming-System, fast schon auf Desktop-Niveau. Die Datenverbindung erreicht auf diese Weise bis zu 40 Gigabit pro Sekunde (Gbps).

Design und Verarbeitung

Das Gehäuse des 12,5-Zöllers besteht aus robustem Aluminium. Im Kurztest des Razer Blade Stealth gefiel uns die Verarbeitungsqualität sehr gut. Zumal sich die Oberflächen als vergleichsweise robust und kratzfest herausstellten. Abmessungen von 13,1 x 321 x 206 Millimetern rücken das Razer-Notebook klar in Richtung Ultrabook.

An Schnittstellen findet ihr neben dem Thunderbolt 3-fähigen USB C-Anschluss, über den ihr das Notebook auch aufladet, noch zwei USB 3.0-Ports sowie einen HDMI-Ausgang. Auch ein LAN-Anschluss ist vorhanden. Drahtlos nimmt das Razer Blade Stealth via Bluetooh 4.1 und WLAN (a/b/g/n/ac) Verbindung zu anderen Geräten auf. Angaben zur Akkulaufzeit sind uns noch nicht bekannt. Der Hersteller verbaut einen nicht wechselbaren Lithium-Ionen-Polymer-Akku mit 45 Wattstunden.

Display: QHD oder UHD?

Razer bietet das Blade Stealth in zwei verschiedenen Grundkonfigurationen an. Die Basis kommt mit einem QHD-Display (2.560 x 1.440 Pixel) zu euch nach Hause. Die Top-Version kommt mit einer UHD-Anzeige (3.840 x 2.160 Pixel). Bei beiden Varianten handelt es sich um einen kapazitiven IGZO-Touchscreen.

Schade: Die Wahl der Display-Auflösung hat direkten Einfluss auf die Speichergröße. So ist die 512 Gigabyte messende PCIe SSD der UHD-Variante vorbehalten. Im Kurztest hatten wir das UHD-Display vor Augen. Wir sind uns aber ziemlich sicher, dass auch die günstigere QHD-Version nicht in einem Pixelbrei endet.

Tastatur in Regenbogenfarben

Die Tastatur bietet dem ersten Eindruck nach gelungenen Hub bei exakten Druckpunkten. Der Clou ist jedoch die Beleuchtung. Hier könnt ihr aus über 16 Millionen Farbnuancen wählen. Spezielle Presets erlauben die kuriosesten Farbfolgen. Schaut euch dazu am besten das eingebundene Video an.

Razer Blade Stealth / Core: Preis und Verfügbarkeit

Das Razer Blade Stealth könnt ihr ab sofort über die US-Webseite des Herstellers kaufen. Die Grundversion kostet umgerechnet 920 Euro, die Top-Version schlägt mit umgerechnet 1.474 Euro zu Buche. Preise für die Grafikkarten-Box Razer Core sind derzeit noch nicht bekannt.

Razer Blade Stealth: Fazit

Absolutes Gamer-Highlight 8.1/10

Clevere Lösung: Ein äußerst mobiles Notebook als Basis wird zuhause an eine externe Grafik, einen externen Monitor, Maus und Tastatur angeschlossen und mutiert zur Gaming-Zentrale. Für uns ganz klar das Notebook-Highlight der CES 2016.

Das hat uns gefallen

  • kompakt und leicht
  • externe Grafik ausgelagert
  • beleuchtete Tastatur

Das hat uns nicht gefallen

  • nur 128 Gigabyte SSD in Basisausstattung
  • Gaming-Power nur per Dock (Razer Core)
Testnote 8,1 von 10
Michael Knott Team-Bild
Bewertet von Michael Knott
8,0 / 10
Design
8,0 / 10
Display
8,0 / 10
Eingabegeräte
7,0 / 10
Leistung
9,0 / 10
Ausstattung
7,0 / 10
Multimedia
Informationen zum Leihgerät

Der Kurztest entstand im Rahmen der Messe CES. Kosten für Anreise und Übernachtung in Las Vegas wurden von der netzwelt GmbH übernommen.

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

9
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Razer Blade Stealth selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 9 von 10 möglichen Punkten bei 147 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Razer Blade Stealth wurde in folgende Notebook-Bestenlisten einsortiert.

Gaming-Notebooks: Mobile Zockstationen
Gaming-Notebooks: Mobile Zockstationen Bestenliste Groß und schwer, aber dafür mit ordentlich Dampf unter der Haube: Wir stellen euch die besten Gaming-Notebooks in dieser Bestenliste vor. Zur Bestenliste

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Computer, Gaming, Testbericht, Notebook, CES, Razer, Hersteller-Verzeichnis, Razer Blade Stealth und Peripherie.

zur
Startseite

zur
Startseite