Facebook Pages Manager | Malwarebytes Anti-Malware | Daniel Mays

Blackguards 2 - Test: ein Rachefeldzug in Aventurien

Wozu Spinnenbisse führen können

von Tim Haller
Blakcguards 2 Teaser

Der schwülheiße Südwesten Aventuriens lädt euch erneut ein, seine dichten Dschungel und verruchten Städte zu erkunden. Mit Blackguards 2 begebt ihr euch auf den Kriegspfad. Cassia von Tenos verlangt Genugtuung und greift mithilfe eines fanatischen Söldnertrupps sowie einiger alter Bekannter nach dem Thron von Mengbilla.

Feuchte, dunkle Gemäuer, Isolation, jahrelange Selbstgespräche und eine Überdosis Spinnengift haben der "Heldin" Cassia von Tenos in Daedalics neustem Streich Blackguards 2 das Gehirn vernebelt. Dennoch weiß sie eins genau: Sie will herrschen. Da der Weg zum Thron über ihren ebenso machthungrigen wie skrupellosen Exmann Marwan al-Ahmad führt, möchte Cassia sogleich das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden und sich an ihm rächen. Er ist an ihrem Unglück Schuld. Also nieder mit dem ersten Kyrios!

Blackguards 2 Bildstrecke

7 Bilder
Zur Galerie

Gleich und Gleich gesellt sich gern

Nachdem ihr ausreichend Gelegenheit hattet, euch von Cassias geistigen Vorzügen zu überzeugen, trefft ihr auf ein paar altbekannte Spießgesellen. Solltet ihr den ersten Teil von Blackguards nicht gespielt haben, lernt ihr die drei Charaktere hier kennen. Naurim, Takate und Zurbaran haben sich als Bezwinger der Neun Horden einen Namen gemacht. Helden sind sie dennoch nicht. Jedenfalls nicht im klassischen Sinne. Naurim ist ein überdurchschnittlich goldgeiler Zwerg, der auch schon mal seine Geschäftspartner abledert.

Takate ist ein verschwiegen wie aggressiver Moha (Waldmensch) mit einem Gottkomplex. Zurbaran ist ein verlogener, hedonistischer Schwarzmagier aus Al`Anfa, der Pestbeule des Südens. Das ist Cassias Team, mit dem sie ihren Ex und Peiniger vom Thron treten will. Für die paramilitärische Manpower sorgt zudem Faramuds Söldnertruppe "die Stumme Legion". Ein Haufen Fanatiker, die aus Liebe zu ihrem Blutgott Kor stets das Gemetzel suchen, dabei aber kein Wort verlieren.

Das Söldnerlager. Hier könnt ihr mit euren Gefährten quatschen oder verwirrte Selbstgespräche führen.
Das Söldnerlager. Hier könnt ihr mit euren Gefährten quatschen oder verwirrte Selbstgespräche führen. (Quelle: Daedalic Entertainment)

Mit hirnlosem Gemetzel hat Blackguards 2 aber nichts zu tun. Ihr müsst taktisch vorgehen und jeden eurer Schritte überdenken. Der erste Teil hat euch Fehler kaum verziehen und der zweite tut das erst recht nicht. Von eurem Basislager aus plant ihr militärische Schläge in Richtung der Hauptstadt Mengbilla. Anfangs überfallt ihr kleine Dörfer, später Festungen. Habt ihr einen Ort eingenommen, gewährt dieser euch einen Vorteil für die nächste Schlacht. Blackguards 2 ist in mancherlei Hinsicht anders als sein Vorgänger. Für Neulinge in der Welt des Schwarzen Auges war der Einstieg in Blackguards hinsichtlich der vielen Steigerungsmöglichkeiten eine Herausforderung. Selbst als alter aventurischer Hase konnte man sich verskillen.

Hier haben die Leute von Daedalic an ein paar Schrauben gedreht und den Skillapparat entschlackt. Etwas kompliziert ist es nach wie vor, einem guten Strategiespiel schadet das aber auch nicht. Im Gegenteil, denn die Möglichkeiten, eure Charaktere zu entwickeln, sind sehr vielfältig. Vor allem eure Frontfrau Cassia könnt ihr entwickeln, wie es euch gefällt. Macht sie zu einer gewandten Schwertkämpferin, zu einer Scharfschützin mit dem Bogen oder zu einer mächtigen Magierin, die ihren Gegnern einen astralen Kinnhaken nach dem anderen verpasst.

Mit einfachsten Mitteln müsst ihr euch gegen giftige Corapien behaupten.
Mit einfachsten Mitteln müsst ihr euch gegen giftige Corapien behaupten. (Quelle: Daedalic Entertainment)

Taktische Tiefen

Die RPG-Elemente in Blackguards 2 sind nett, aber nicht die eigentliche Essenz des Spiels. Vielmehr geht es um die richtige Taktik im Kampf. Denn davon bekommt ihr einen nach dem anderen vorgesetzt, wobei die Gegner sich stark unterscheiden können. Ihr müsst für jede Situation gewappnet sein, wenn ihr gewinnen wollt. Und damit das nicht langweilig wird, hat man für Blackguards 2 das Kampfsystem überarbeitet. Im ersten Teil konntet ihr mit einem Bogenschützen problemlos um euch schießen, ohne dass euch einer eurer Mitstreiter großartig den Weg versperrt hätte.

In der neusten Version braucht ihr freie Sicht für den Schützen. Auf der anderen Seite könnt ihr aber auch mit euren Streitern in Deckung gehen, damit ihr nicht so leicht zur Zielscheibe werdet. Eine weitere Neuerung sind die Höhenstufen. Auch wenn es nicht in jedem Gefecht vorkommt, könnt ihr manchmal durch Türen auf die Veranda eines Hauses im ersten Stock gelangen oder auf eine Verteidigungsmauer kommen. Ein idealer Standpunkt, um eure Feinde mit Brandpfeilen oder Giftbolzen von oben einzudecken. So richtig Freude kam bei mir allerdings erst in Levels mit Kristallen auf. Die versorgen eure Gegner jede Runde mit frischen Lebens- und Astralpunkten und waren im ersten Teil nicht mit Takates Speer, sprich Stichwaffen, zu zerstören.

In Blackguards 2 klappt das. Danke, Daedalic! So machen die meisten Kämpfe Spaß und sind abwechslungsreich. Über gelegentliche KI-Fehler wie schwer bewaffnete Gardisten, die sich im halben Dutzend verkriechen, nachdem ich ihre Fernkämpfer vermöbelt habe, kann ich da schon fast hinwegsehen. Schön ist auch, dass ihr Marwans Schergen nicht nur aktiv, sondern auch passiv Saures geben könnt. Immer nachdem ihr drei Orte eingenommen habt, schlagen die nämlich zurück. Dann seid ihr in der Defensive und könnt eine reichhaltige Vielfalt an Fallen nutzen. Der Klassiker Bärenfalle ist natürlich wieder dabei, aber auch andere schöne Spielzeuge wie ein Netz, das eure Gegner verlangsamt. Oder ihr benutzt einfach giftige Dornen. Das ist auch im Sinne eurer spinnenaffinen Herrin Cassia, der silbernen Corapie.

Blackguards 2: Fazit

Taktisch anspruchsvoller Rachefeldzug 8.5/10

Blackguards 2 tritt äußerst willkommen und konsequent in die Fußstapfen seines Vorgängers und erweitert sie dabei. Die Geschichte ist packend, die Charaktere unterhaltsam und interessant. Die Kämpfe haben mir weit mehr Spaß bereitet als im ersten Teil von Blackguards. Das lag eindeutig an der besseren Balance und den erweiterten Interaktionsmöglichkeiten mit der Umgebung, die euch wirklich herausfordern, ab und zu euren Kopf anzustrengen. Seid ihr Fans von allem Aventurischen, werdet ihr hier Spaß haben und falls das alles noch neu für euch ist, könnt ihr euch auf ein liebevoll gezeichnetes atmosphärisches Fantasystrategiespiel freuen.

Das hat uns gefallen

  • lustige und lieb gewonnene Charaktere sind wieder mit an Bord
  • ein ausgewogenes und abwechslungsreiches Kampfsystem
  • ein toller Soundtrack

Das hat uns nicht gefallen

  • gelegentliches Fehlverhalten der KI
  • interaktive Umgebungselemente funktionieren nicht immer
Testnote 8,5 von 10
Bewertet von Tim Haller
3,0 / 10
Spielzeit
8,0 / 10
Einstieg
7,0 / 10
Technik
Informationen zum Spiel

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

8
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Blackguards 2 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 8 von 10 möglichen Punkten bei 9 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Blackguards 2 wurde in folgende Videospiel-Bestenlisten einsortiert.

Die besten PC-Spiele
Die besten PC-Spiele Bestenliste Die Steam-Bibliothek ist voll aber ihr findet trotzdem nichts zum Zocken? Schaut euch einfach unsere Bestenliste für PC-Spiele an, denn da werdet ihr mit Sicherheit fündig. Diese Highlights solltet ihr kennen. Zur Bestenliste

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Spiel

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Gaming, Testbericht, Strategiespiel, PC, Daedalic Entertainment, Videospiel und Blackguards 2.

zur
Startseite

zur
Startseite